Vorbereitung für die Beichte

Download

 

Beichtspiegel

 

Wichtiger als daß du an Gott glaubst, ist, daß Gott an dich glaubt.

Wer das nicht glaubt, bekommt es mit der Angst zu tun.

Wer Angst hat, verkrümmt sich in sich selbst und verliert die Beziehung zu anderen und sich.

Diese Verkrümmung in sich selbst nennen wir Sünde (- Sünde von ‘Sund’: das meint den Graben, der sich auftut aus Angst, der entsteht zwischen uns und allem, wenn wir nicht mehr glauben können, daß Gott an uns glaubt.)

Hieraus können Neid, Haß, Verzweiflung, Resignation entstehen.

 

BESINNUNG

Bedenken und fühlen, wo wir aus Angst, Gier oder Trägheit des Herzens die Verbindung zu Gott verloren haben und

damit auch die Beziehung zu anderen, zu der Welt und zu uns selbst.

Schauen in die 4 Himmelsrichtungen, die wir kennen:

 

  • In der Beziehung zu anderen Menschen:
    – prüfen, wo ich verletzend war oder anderen etwas schuldig geblieben bin.
    – prüfen, wann ich anderen ausgewichen bin, wo ein ehrliches Wort geholfen hätte.
    – prüfen, welche Gaben mir in Bezug auf andere gegeben sind. Welche ?

– prüfen, welche Not mir vererbt ist, die ich nicht verursacht habe, aber tragen muß.

  • In der Beziehung zu Natur und Welt:
    – prüfen, wo ich die Welt benutze oder gar mißbrauche .
    – prüfen, ob ich glaube, daß Gott sie noch in Händen hält.
    – prüfen, wo mich Natur und Welt beglücken, dass ich dankbar bin für Gottes Schöpfung

– prüfen, welche Not mir vererbt ist, die ich nicht verursacht habe, aber tragen muß.

  • In der Beziehung zu sich selbst:
    – prüfen, wo ich mich und meinen Körper gekränkt habe .
    – prüfen, ob ich merke, wo Gott und Menschen mit mir einverstanden sind. Wo z.B. ?

– prüfen, welche Not mir vererbt ist, die ich nicht verursacht habe, aber tragen muß.

  • In der Beziehung zu Gott:
    – prüfen, ob ich unverdrossen bete und auf das Wort lausche, das mir vom Himmel her zukommt.
    – prüfen, ob ich glaube, dass Gott (in seiner liebenden und in seiner Leidensgestalt) in mir wächst und reift – auch ohne mein Zutun. Woran wird das deutlich ?

 

Gebet:

Gott, der du uns Vater und Mutter bist,

du gewährst den Frieden der Seele und den Frieden der Welt.

Jesus Christus, wenn du uns anblickst, erkennen wir dein Gesetz,

wenn du uns anblickst, werden wir frei vom Gesetz des Todes.

Wenn du uns anblickst, werden wir schön.

Gott, Heiliger Geist, Deine Güte gebiert unsere Güte,

Deine Gnade ruft unsere Gerechtigkeit ins Leben.