Einführung von MitarbeiterInnen (Haupt- und Ehrenamtliche)

Download

 

 

Dazu gibt es ein Agendenformular in der Ev.-luth. Kirche – Agende 4.

Der Platz dafür soll nach der Predigt sein – man kann sich das auch nach dem Lesungen vorstellen.

 

Der Ablauf besteht aus:

  1. einer Einleitung,
  2. dem Bittlied um den Heiligen Geist,
  3. einer Bibel-Lesung,
  4. der Verpflichtungsfrage,
  5. einem Gebet,
  6. einem Segenswort und
  7. einem Wort an die Gemeinde.

 

Wenn die Gemeinde in persönlich zugewandter Weise mitreden soll bei diesem Akt, dann empfiehlt sich (wie z.B. auch bei Taufe und Trauung oder Verabschiedung von MitarbeiterInnen) eine Frage, auf die sie reagieren kann. Die Gemeinde wird in der Regel bei solchen Handlungen (außer durch das Singen von Liedern) nicht einbezogen. Real hat sie aber sehr viel mit dem/n MitarbeiterInnen zu tun und soll auch zu Beginn dieses Wirkens gefragt werden, ob sie nach Kräften helfen will, dass gelingt, was hier beginnt.

Deshalb folgender Vorschlag:

 

Nach der Verpflichtungsfrage wird auch die Gemeinde gefragt. Dazu steht sie auf.

Wortlaut z.B.:

Ich frage Euch: Seid Ihr bereit NN/die Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher/ …

je nach Kräften wach zu begleiten und zu unterstützen in ihrer Arbeit, ihnen Vertrauen zu schenken und alle Dinge in der Rede über sie zum besten zu kehren, so antwortet:

Ja, ich bin bereit.

 

Gemeinde: Ja, ich bin bereit.

 

Dann folgen Gebet, Segenswort(e) und eventuell ein Wort an die Gemeinde, das aber dann nicht den Wortlaut der Frage als Mahnung wiederholt. Die ganze Zeit über kann die Gemeinde stehen.