Gottesdienstkultur in Corona-Zeiten

 

Liebe Freundinnen und Freunde des Gottesdienstinstitutes!

 

Es riecht nach frischem Gras – Kinder jubeln im Nachbargarten um halbzwölf – barfuß sitzen und es ist warm, richtig warm …: Sommer auf dem Balkon. Aber wie in dem Film mit diesem Titel wird auch unser Sommer nicht wirklich unbeschwert. Auf Abstand, Coronagedanken in Kopf und Herz, ein Treffen im Gottesdienst oder zum Singen, Reisen oder Planen immer noch nicht einfach möglich. Aber es ist Anderes, Kreatives, Schönes möglich: Saxophon auf dem Kirchenvorplatz, Stühle im Kirchgarten zu den Perlen des Glaubens. Zurzeit wachsen und blühen immer neue Formate in den Vorhöfen der Kirchen, in Gärten, auf Wiesen, unter Bäumen. Ideen gibt es hier auf unserer homepage – auch für Familien zu Hause mit einer aktuellen Sommerversion von kigo@home, einen Segen zum Schulanfang und eine Idee für einen Einschulungsgottesdienst unter Coronabedingungen.

Und wir sammeln weiter hier für Sie Ideen, Entwürfe, Texte für eine Gottesdienstkultur unter den neuen Rahmenbedingungen. Die Materialien auf dieser Webseite können Sie frei verwenden, auf Ihre Webseiten stellen oder auf anderen Wegen verbreiten.

Wir arbeiten eng mit anderen Gottesdienstarbeitsstellen in der EKD zusammen (z.B.www.michaeliskloster.de, www.fachstelle-gottesdienst.de,www.zentrum-verkuendigung.de/das-zentrum/projekte-und-themen/corona-pandemie/; http://kirchejetzt.de/) deren Webseiten wir in Ergänzung zu unserer gerne empfehlen.

Wir verstehen uns auch als Plattform für Ideenaustausch. Wenn Sie etwas beisteuern wollen, mailen Sie bitte an: claudia.aue@gottesdienstinstitut.nordkirche.de

Zum Livestreamen, zur rechtlichen Lage und mehr Infos finden Sie täglich unter: https://www.nordkirche.de/nachrichten/nachrichten-detail/nachricht/haeufige-fragen-zur-aktuellen-lage/

TAGUNG:

Taufe im säkularen Kontext

Ein gemeinsames Manöver von Gottesdienstinstitut & Kirche im Dialog
26.-28. Oktober 2020 im Haus am Schüberg

Kirche in Seenot – die Taufzahlen der Nordkirche haben sich in den letzten 20 Jahren halbiert. Zugleich ist eine gelungene Taufe das Schönste, was man einer Familie schenken kann. Wie aber lässt sich dieses Geschenk im säkularen Kontext verstehen: auch heute als Gotteskindschaft, als Dank für das Wunder der Geburt, als Festival des Lebens oder Initiation einer ewigen Gemeinschaft?